Autor Thema: Der Slowokien-Konflikt  (Gelesen 6409 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

41Sqn_Ike

  • Gast
Der Slowokien-Konflikt
« am: 02. Juni 2012, 14:08:00 »
2. Juni 1938

Innenpolitische Unruhen in Slowokien eskalieren
Sowjetunion vor Intervention, Großbritannien erwägt militärische Hilfe für Slowokien

In Slowokien eskalieren die seit langem anhaltenden inneren Konflikte. In der industriell geprägten Mitte sowie in einigen ländlichen Teilen des Landes kam es kürzlich zu bewaffneten Konflikten zwischen Polizei- und Armeekräften auf der einen und aufständischen linken Gruppierungen auf der anderen Seite mit vielen Toten auf Seiten der Bevölkerung. Genauere Meldungen hierzu liegen bisher noch nicht vor.

Wie viele andere Länder auch litt Slowokien schwer unter der Weltwirtschaftskrise, doch im Gegensatz zu anderen Staaten hat sich die Slowokei bisher nur sehr schleppend wirtschaftlich erholen können. Während die Mehrheit der industriellen Arbeiterschaft sowie der landlosen Landbevölkerung immer mehr in Armut verelendet, profitieren einige Teile der Bevölkerung von dem wirtschaftlichen Kurs, den die rechtskonservative Regierung und die wirtschaftliche Elite dem Land verordnet haben, und gelangen nicht nur zu immer mehr Wohlstand, sondern haben durch ihre wirtschaftliche Macht den Staat in ihrer Hand und können der Arbeiterschaft weitere Zugeständnisse abpressen. Sozialistische und kommunistische Gruppierungen erhielten daher in den letzten Monaten starken Zulauf, welche nun angsichts der desolaten Lage des Landes sowie der Repressionsmaßnahmen seitens der Regierung den offenen Konflikt wagen. So kam es zu mehreren kleinen Putschversuchen und lokalen Autonomiebemühungen, die jedoch bisher gewaltsam von slowokischen Sicherheitskräften niedergeschlagen werden konnten.

Der große Nachbar, die Sowjetunion, hatte schon seit langem die kommunistische Partei Slowokiens unterstützt. Nun, da die Lage in Slowokien eskaliert, deutet sich an, dass die Sowjetunion zu einer offenen Intervention entschlossen ist; offiziell, um das Blutvergießen in Slowokien zu beenden, doch Beobachter sind sich einig darin, dass hierin ein Versuch der Expansion der SU zu sehen ist, der – haben die sowjetischen Truppen und die slowokischen kommunistischen Untergrundkämpfer Erfolg – zu einem Anschluss Slowokiens an die Sowjetunion führen wird.

Während größere Teile der Arbeiterschaft und Teile der landlosen Landbevölkerung in Slowokien diese Entwicklung begrüßen würden, versuchen viele Landbesitzer und das Bürgertum und die rechtskonservative Regierung alles, um dies zu verhindern. Auch das westliche Ausland ist alles andere als erfreut über die mögliche Gefahr, dass die Sowjetunion in den slowokischen Bürgerkrieg eingreift und damit ihr Territorium nach Westen erweitern könnte. Großbritannien und Frankreich hatten schon zuvor die Regierung Slowokiens in ihrem „alternativlosen Kurs“ zunächst rein politisch unterstützt, doch nun kündigten Diplomaten an, dass man im Falle eines Eingreifens der Sowjetunion auch die Möglichkeit sehe, militärische Hilfe zu leisten, um „die nationale Souveränität Slowokiens zu gewährleisten.“ Beobacher werten dies aber mehr als ein Säbelrasseln, da angesichts der gesamtpolitischen Lage in Europa sowie der eigenen, wirtschaftlich und militärisch schwachen Verfassung Großbritanniens und Frankreichs ein direktes militärisches Eingreifen als sehr unwahrscheinlich erscheint. Das britische Verteidigungsministerium ließ allerdings mitteilen, dass man derzeit aufgrund der aktuellen außenpolitischen Entwicklung mit der slowokischen Regierung in Verhandlung über eine Lieferung von modernsten Jagdflugzeugen vom Typ Hawker Hurricane stehe.

Die slowokischen Streitrkäfte gelten als relativ modern verglichen mit anderen mittel- und osteuropäischen Ländern. Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass die rechtskonservative Regierung trotz der wirtschaftlich desolaten Lage an Rüstungsprojekten festgehalten hat, gerade weil man sich der innenpolitischen Unruhen bewusst war und den großen Nachbarn Sowjetunion von einer Expansion nach Westen abschrecken wollte. Insbesondere Italien hat viele Waffen nach Slowokien exportiert.
« Letzte Änderung: 02. Juni 2012, 14:12:31 von Hans Richter »

Offline Trantor

  • Administrator
  • Hauptmann
  • *
  • Beiträge: 5665
  • Verbindungsoffizier
    • Profil anzeigen
Re: Der Slowokien-Konflikt
« Antwort #1 am: 03. Juni 2012, 11:29:16 »
 8)
Die Weiße 4 | Verbindungsoffizier
Burn Baby Burn!

Offline Fritz

  • Eventpilot
  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 67
    • Profil anzeigen
Re: Der Slowokien-Konflikt
« Antwort #2 am: 03. Juni 2012, 13:08:07 »
Finde da müssen wir was tun!
Der Soviet wird die not wieder als alibi nutzen,und ein stück Europa an sich reissen.

Offline Irmin

  • Eventpilot
  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 205
    • Profil anzeigen
Re: Der Slowokien-Konflikt
« Antwort #3 am: 03. Juni 2012, 21:14:52 »
Notwehr, gell?  ;D

Offline Fritz

  • Eventpilot
  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 67
    • Profil anzeigen
Re: Der Slowokien-Konflikt
« Antwort #4 am: 04. Juni 2012, 20:14:24 »
Ja genau  ;D,und vieleicht haben die ja sogar ein paar intresante rohstoffe öhhhhhh um uns ihre dankbarkeit zu zeigen (hust)

Offline Fritz

  • Eventpilot
  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 67
    • Profil anzeigen
Re: Der Slowokien-Konflikt
« Antwort #5 am: 09. Juni 2012, 20:11:46 »
Hans ich hätte lust auf ein event.und wenns nur mit vier mann wäre.

Offline Caspar

  • Einsatzpilot der EJGr.Ost
  • Stabsfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 1873
    • Profil anzeigen
Re: Der Slowokien-Konflikt
« Antwort #6 am: 12. Juni 2012, 08:01:36 »
Ja, erst Slowokien 'unterstützen', dann Romonien!  ;D
OFw. Caspar |"Weiße Fünf"
"...und grüß mir den Mond!"